Überbauung Vordere Lorraine

Bern

Architektengemeinschaft mit werkgruppe AGW Bern

Das Projekt Vordere Lorraine volo ist das Resultat eines von der Stadt ausgeschriebenen kombinierten Investoren-/ Architektenwettbewerbes.

Im Sinne einer kontinuierlichen und städtebaulich und sozial verträglichen Quartierentwicklung ist innerhalb von 4 Jahren eine Gesamtanlage mit Neu- und Altbauten und einem vielfältigen Nutzungsmix realisiert worden. 

Das planerisch vorgegebene Muster der Blockrandbebauung wird mit der neuen Komposition bewusst durchbrochen und schafft so den Übergang von den Neubauten zu der von Einzelbauten geprägten Struktur des alten Quartierteils. Die entsprechende Gestaltung der Aussenräume erlaubt eine enge Verschränkung von privaten und halböffentlichen Bereichen. 

Die städtebauliche, architektonische, nutzungsmässige und soziale Integration ins Quartier war das zentrale Thema dieses der Nachhaltigkeit verpflichteten Projektes. Dank der engen personellen Verflechtung der Architekten mit dem gemeinnützigen Bauträger konnte diese Wohnüberbauung nicht nur als architektonisches Werk umgesetzt werden, sondern als ein der langfristigen Gesamtheitlichkeit verpflichtetes Projekt.

Mit neuartigen Mietmodellen wie Miete nach Mass sowie MieterInnen-Selbstverwaltung konnte so neben der architektonischen Herausforderung auch im organisatorischen Bereich des Wohnens experimentiert werden.

Auftraggeber

wok Lorraine AG, Weyermannstrasse 28, CH-3008 Bern

Technische Details

1.Etappe: 25 Wohnungen, 10 Büro-Ateliers, , Cafebar, Lebensmittelladen 2.Etappe: 4 Künstler-Ateliers

Realisierung

2000–2002